Haarige Gefahr im Wald

Der Eichen‐Prozessionsspinner »ver­bren­nt« Men­sch und Tier   Der Wald ist für Besitzer und Hund immer eine span­nende, erleb­nis­re­iche Abwech­slung. Doch genau dort kann auch eine heimtück­ische Gefahr lauern: der Eichen‐Prozessionsspinner – oder bess­er gesagt seine soge­nan­nten Brennhaare. Diese Haare kön­nen für Men­sch und Tier viele Unan­nehm­lichkeit­en bedeuten.

Pudel, Wasserhund und Co.

Mythos und Wahrheit über die Allergik­er­hunde   In Zeit­en von immer häu­figer auftre­tenden Allergien gewin­nen soge­nan­nte »Allergik­er­hunde« eine immer größere Bedeu­tung. Durch die Bekan­ntheit von Bo und Sun­ny, den Hun­den des US‐Präsidenten Barack Oba­ma, wurde der Cão de Água Por­tuguês beson­ders beliebt unter Hun­de­haar­al­lergik­ern. Zu den allergik­er­fre­undlichen Rassen gehören außer­dem haupt­säch­lich Pudel, die Vertreter der Bichons, York­shire Ter­ri­er, Wasser­hunde und der Puli. Bei anderen Rassen wer­den eben­falls geringe oder aus­bleibende aller­gis­che Reak­tio­nen beschrieben.

Allergien gegen Haustiere

Zwei Betrof­fene bericht­en von ihrer Erfahrung   Wer selb­st nicht von Allergien betrof­fen ist, sieht diese The­matik meist sehr lock­er und greift schnell zu Floskeln wie »Hal­tung­sop­ti­mierung und -änderung« oder »Medika­mentenein­nahme«. Oft hören Betrof­fene sog­ar von falsch ver­standen­er Tier­liebe, Ego­is­mus und man­gel­nder Wil­len­skraft, wenn sie ihre Tiere auf­grund ein­er Allergie notge­drun­gen und schw­eren Herzens abgeben mussten. Dabei haben die betrof­fe­nen Hal­ter selb­st schon eine anstren­gende Odyssee hin­ter sich und nicht jede endet mit einem Hap­py End für Tier und Hal­ter. Im Gespräch mit der TierZeit berichteten zwei Betrof­fene von ihrem schwieri­gen Weg.

Das ABC der Allergien

Ein Überblick über wichtige Begriffe   A wie ana­phy­lak­tis­ch­er Schock: Ein ana­phy­lak­tis­ch­er Schock ist eine sehr heftige aller­gis­che Reak­tion, die zu einem Kreis­laufver­sagen führen kann. B wie Blu­tun­ter­suchung: Blu­tun­ter­suchun­gen sind neben Haut‐ oder Pro­voka­tion­stests eine Möglichkeit, um Allergien festzustellen. C wie chro­nisch: Wird eine Allergie nicht behan­delt, kann es zu einem »Eta­gen­wech­sel« kom­men. Das heißt, die Allergie wan­dert in tief­ere Kör­per­re­gio­nen, zum Beispiel in tief­ere Hautschicht­en oder von den oberen Atemwe­gen in die unteren. Dies führt unter Umstän­den zu chro­nis­chen Erkrankun­gen wie Bronchialasth­ma.

Das Sommerekzem bei Pferden

Der »Süße Schmerz« als häu­fige aller­gis­che Reak­tion   Viele Pfer­de­hal­ter ken­nen das Prob­lem Som­merekzem: Das Pferd scheuert sich regelmäßig zu Beginn der war­men Jahreszeit an allen erre­ich­baren Stellen und fügt sich dabei selb­st schwere Ver­let­zun­gen zu.