Der Biber (Castor fiber)

Europas größtes Nageti­er kommt zurück Der Biber ist als großer Baumeis­ter im Tier­re­ich bekan­nt für das Erricht­en von Erd­höhlen, Biber­bur­gen und Staudäm­men. Mit ein­er Kör­per­länge von etwa einem Meter und einem Gewicht von 20 bis 30 Kilo­gramm ist er neben dem in Südameri­ka behei­mateten Wasser­schwein das größte Nageti­er der Welt. Doch einst war der Eura­sis­che Biber fast aus­gerot­tet.

Rep­tilien­auf­fangsta­tion München

Ein Unter­schlupf für heik­le Pfleglinge »Die Auf­fangsta­tion für Rep­tilien, München e.V.« im Herzen der Stadt München ist für viele aus­ge­set­zte, ent­laufene oder auf­grund von pri­vat­en Prob­le­men abgegebene Amphi­bi­en, Rep­tilien und Wirbel­losen die let­zte Ret­tung. Nicht nur ver­let­zten ein­heimis­chen oder exo­tis­chen Tieren wird in ein­er der größten und ältesten Auf­fangsta­tio­nen für Rep­tilien in Deutsch­land geholfen. Behördlich beschlagnahmte Tiere find­en dort eben­falls eine vorüberge­hende Bleibe, bis sie ein Zuhause gefun­den haben.

Kaulquappen

Entwick­lung und Schutz Wenn die Tage wieder länger wer­den und die Tem­per­a­turen sich langsam erhöhen, kom­men die Froschlurche, also Frösche, Kröten und Unken, aus ihren Ver­steck­en her­vor. Die geschlecht­sreifen Tiere wan­dern nachts zu ihren Laichgewässern. Dies kön­nen kleine Tüm­pel, Teiche oder langsam fließende Flüsse und Bäche sein. Bei vie­len Arten sind in dieser Zeit Paarungsrufe zu hören.