Knabberstangen für Nagetiere

Leider sind im Handel kaum Knabberstangen für Nagetiere er­hält­li­ch, die oh­ne Zucker oder Honig ver­ar­bei­tet wur­den. Da dies al­ler­dings für un­se­re Nagetiere un­ge­sund ist, soll­ten sol­che Stangen nicht ver­füt­tert wer­den. Hier ein ein­fa­ches Rezept als ge­sun­de Alternative zum Selbermachen:

Keimsprossen selbst nachziehen

Keimsprossen sind wah­re Vitaminbomben und bil­den ei­ne wun­der­vol­le Abwechslung so­wohl auf un­se­rem Speiseplan als auch auf dem un­se­rer Tiere. Um ei­ge­ne Keimsprossen her­zu­stel­len, steht ei­ne un­glaub­li­che Vielfalt an Samen zur Verfügung, wel­che je­de für si­ch ei­ne an­de­re Vitaminzusammensetzung bie­tet. Zudem las­sen si­ch die Samen sehr ein­fach und schnell auf der ei­ge­nen Fensterbank zum Keimen brin­gen.

Der Macronährstoff Vitamin B12

Die Gruppe der B-​Vitamine um­fasst ver­schie­de­ne Vitamine, aus de­nen der Körper Koenzyme bil­den kann. Das Vitamin B12 ist da­von ver­mut­li­ch das am häu­figs­ten er­wähn­te. Es fin­det vor al­lem bei der ve­ge­ta­ri­schen und ve­ga­nen Ernährung viel Aufmerksamkeit, da es haupt­säch­li­ch über tie­ri­sche Nahrungsmittel auf­ge­nom­men wird.

Obst und Gemüse selbst trocknen

Zutaten: 1 Banane 1 Apfel 1 Karotte Zubereitung: Obst und Gemüse selbst zu trock­nen – auch dör­ren ge­nannt – ist nicht schwer, dau­ert al­ler­dings ei­ne Weile. Grundsätzlich kann je­des Obst oder Gemüse da­für ver­wen­det wer­den.

Körnertöpfchen für Nager

Zutaten: Körnerfutter (Menge ent­spre­chend dem Fassungsvermögen der Tontöpfe) Mehl Wasser Zusätzliches Material: (sehr) klei­ne Tontöpfe Zubereitung: Das Körnerfutter mit Mehl und Wasser ver­men­gen, bis die Körner gut an­ein­an­der kle­ben. Die Menge von Mehl und Wasser va­ri­iert, je nach­dem wel­che Körnermischung ver­wen­det wird.

Die Energielieferanten – Kohlenhydrate

In je­der Nährwerttabelle ste­hen sie mit Fetten und Proteinen ganz oben: Die Kohlenhydrate, auch Saccharide ge­nannt. Es han­delt si­ch da­bei um ei­ne viel­sei­ti­ge Stoffklasse und wich­ti­ge Energielieferanten. Bekannt sind Kohlenhydrate un­ter an­de­rem in Form der süß schme­cken­den Mono- und Disaccharide wie Trauben- und Haushaltszucker. Darüber hin­aus ge­hö­ren Stärke und nach­ge­wie­se­ne Auslöser für Unverträglichkeiten wie Fructose und Lactose da­zu.

Der Immunbooster Vitamin C

Der mensch­li­che Körper kann nicht al­le or­ga­ni­schen Stoffe, die er für le­bens­not­wen­di­ge Funktionen be­nö­tigt, selbst her­stel­len, wes­we­gen sie über die Nahrung auf­ge­nom­men wer­den müs­sen. Zu die­sen Stoffen zäh­len Vitamine. Sie die­nen dem Körper nicht als Energieträger, son­dern er­fül­len an­de­re Aufgaben wie die Stärkung des Immunsystems oder den Aufbau von Blutkörperchen, Knochen und Zellen.

Rot-​grünes Gebäck für Karnivoren

Zutaten: 100 g Rahmspinat 100 g Leber 150 – 200 g Kartoffeln (meh­lig­ko­chend) 1 Ei ggf. Rote-​Beete-​Saft Zubereitung: Den Ofen auf 180 °C Ober-​/​Unterhitze vorheizen.Das Backblech an­schlie­ßend mit Backpapier aus­le­gen.

Fischkekse für Katzen

Zutaten: 50 g Mehl 20 g Frischkäse (pur) 100 g Dosenthunfisch (im ei­ge­nen Aufguss) 50 g Lachs (nicht ge­räu­chert) ca. 1 TL Wasser Zubereitung: Den Lachs gut ab­wa­schen, in klei­ne Stücke zup­fen und in ei­ne Schüssel ge­ben.

Lebende Futtertiere

Artgerechte Nachzucht und Unterbringung Nicht nur Terrarien– und Aquarienbewohner, son­dern auch ei­ni­ge Kleinsäuger und Vögel be­nö­ti­gen Futtertiere für ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Ernährung. Mittlerweile gibt es ein brei­tes Spektrum an Futtertieren, die mit we­nig Platz– und Zeitaufwand ver­mehrt wer­den kön­nen. Dadurch ist si­cher­ge­stellt, dass die Futtertiere ein an­ge­mes­sen art­ge­rech­tes Leben hat­ten, selbst hoch­wer­tig er­nährt wur­den und ge­sund sind, was si­ch wie­der­um auf die Gesundheit der fleisch­fres­sen­den Heimtiere po­si­tiv aus­wirkt.