»Haustiere impfen mit Verstand« von Monika Peichl

Seit Jahrzehnten ist der jähr­li­che Besuch beim Tierarzt für Hunde- und Katzenhalter Standard. Die Auffrischung des Impfschutzes steht an. Aber auch Kaninchen und Frettchen wer­den von ih­ren ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten Haltern zum Teil halb­jäh­rig für die Immunisierung beim Tierarzt vor­ge­stellt und in je­dem Pferdestall schaut re­gel­mäs­sig der Veterinär mit der Spritze vor­bei. Tollwut, Staupe, Parvovirose, Borreliose, FIP, Myxomatose, Influenza, Druse – die Liste der Erkrankungen, vor de­nen wir un­se­re Lieblinge durch den Pieks zu schüt­zen hof­fen, ist lang. Doch sind die­se häu­fi­gen Impfungen über­haupt al­le nö­tig?

Liebe geht durch den Magen?

Ein oft fal­sch ver­stan­de­ner Spruch mit schwe­ren Folgen Dieses Phänomen tritt nicht nur in den USA, son­dern mitt­ler­wei­le auch sehr häu­fig bei uns in Deutschland auf: über­ge­wich­ti­ge Tiere. Schätzungsweise ein Drittel bis die Hälfte al­ler Katzen und et­wa die Hälfte al­ler Hunde lei­den an Übergewicht. Doch wie kommt es über­haupt da­zu und wie kann ich als ver­ant­wor­tungs­vol­ler Halter ein zu ho­hes Gewicht mei­nes Hundes oder mei­ner Katze ver­mei­den?

Backentaschentumore

Erfahrungsbericht ei­ner Goldhamsterhalterin Tumore an si­ch sind häu­fig ein Problem. Backentaschentumore sit­zen er­schwe­rend an ei­ner schlecht er­reich­ba­ren und gut durch­blu­te­ten Stelle. Weil die Backentaschen zu­dem sehr dehn­bar sind und die Tiere bei Futtertransporten häu­fig aus­ge­beul­te Backentaschen ha­ben, blei­ben ge­fähr­li­che Umfangsvermehrungen oft ver­bor­gen, bis sie ei­ne kri­ti­sche Größe er­reicht ha­ben. Bei mei­ner Goldhamsterdame Annui ent­deck­te ich das Geschwür auch er­st spät.

Luftsackmilben

Endoparasiten in den Atemwegen von Vögeln Da Vögel beim Fliegen ab­so­lu­te Höchstleistungen er­brin­gen und da­bei ei­nen ex­trem ho­hen Sauerstoffbedarf de­cken müs­sen, be­sit­zen sie zu­sätz­li­ch zu ih­ren Lungen so­ge­nann­te Luftsäcke, wel­che die Atmung un­ter­stüt­zen. Die Luftsäcke sind je­doch nicht nur bei Anstrengung, son­dern auch bei der nor­ma­len Atmung ak­tiv. Luftsackmilben nis­ten si­ch ge­n­au an die­ser Stelle ein, ver­meh­ren si­ch dort und brei­ten si­ch über die wei­te­ren Atemwege aus.

Erfahrungsbericht: Ossäre Choristie

Eine Augenerkrankung des Meerschweinchens Viele Meerschweinchen be­kom­men in ih­rem Leben Probleme mit den Augen. Häufig sind Verletzungen die Ursache, die durch Heu- und Strohhalme oder durch Raufereien mit Artgenossen zu­stan­de kom­men. Nicht sel­ten ste­cken aber auch spe­zi­el­le Erkrankungen da­hin­ter, de­ren Diagnose selbst für Tierärzte nicht im­mer ein­fach ist. So nei­gen ins­be­son­de­re Meerschweinchen zur ossä­ren Choristie, ei­ne Knochen- bzw. Knorpelbildung in­ner­halb des Auges.

Tierische Patienten

Krankheiten bei un­se­ren Heimtieren Unter dem Begriff Krankheit oder Erkrankung ist ei­ne er­heb­li­che Einschränkung der Leistungsfähigkeit und des Wohlbefindens zu ver­ste­hen, die psy­chi­sche wie auch phy­si­sche Ursachen ha­ben kann. Unsere ge­lieb­ten Haustiere blei­ben da­von lei­der nicht ver­schont. Sie kön­nen eben­so wie wir Menschen Opfer von Viren, Bakterien, Parasiten, fal­scher Ernährung, Giften und Genmutationen wer­den und an psy­chi­schen Erkrankungen lei­den.

Impfungen

Was sind Impfungen? Allgemein meint der Begriff Impfung die Verabreichung ei­nes Impfstoffes oder Immunserums mit dem Ziel, den Organismus ge­gen ei­nen be­stimm­ten Erreger im­mun zu ma­chen. Die Impfung soll al­so vor dem Ausbruch ei­ner Krankheit schüt­zen. Um die­sen Schutz zu er­rei­chen, gibt es ver­schie­de­ne Wege: Eine ak­ti­ve Immunisierung, ei­ne pas­si­ve Immunisierung und ei­ne Simultanimpfung, bei der bei­de Arten Anwendung fin­den.

Verspannungen beim Hund

Ein Erfahrungsbericht zur Physiotherapie Physiotherapie für Hunde ist vor al­lem in Verbindung mit post­ope­ra­ti­ver Reha oder Muskelaufbau für ge­lenk­kran­ke Tiere be­kannt. Doch es muss nicht im­mer ei­ne schwe­re Erkrankung vor­lie­gen, da­mit si­ch ein Besuch beim Physiotherapeuten lohnt. Denn auch Hunde ken­nen Verspannungen, Muskelkrämpfe und Rückenschmerzen, die mehr als un­an­ge­nehm wer­den kön­nen. Dies mus­s­te mein Hund lei­der am ei­ge­nen Leib er­fah­ren.

Animal Hoarding

Eine Krankheit aus Liebe zum Tier Seit ei­ni­ger Zeit taucht im­mer wie­der der Begriff des Animal Hoarding in den Medien auf. An ei­ner Definition des Animal Hoarders man­gelt es der­zeit no­ch, Studien sind fast aus­schließ­li­ch in den USA vor­han­den. Eine Zusammenfassung ei­ni­ger die­ser Ergebnisse lie­fern un­ter an­de­rem Colin Berry, Gary Patronek und Randall Lockwood in ih­rer ei­ge­nen Untersuchung aus dem Jahr 2005. In Deutschland wag­te Tina Sperlin ei­ne er­s­te Annäherung an das Thema. 

Hitzschlag im Auto

Die oft un­ter­schätz­te Wirkung der Sonne 38 bis 39 °C – das ist die nor­ma­le Körpertemperatur des Hundes. Um die­se bei gro­ßer Hitze hal­ten zu kön­nen, bleibt ihm zum Wärmeausgleich le­dig­li­ch das Hecheln. Bei ho­hen Temperaturen ge­nügt dies aber nicht mehr. Seine Körpertemperatur steigt auf über 40 °C, sein Kreislauf ver­sagt, er er­lei­det ei­nen le­bens­be­droh­li­chen Hitzschlag. Eben die­ser Gefahr set­zen Hundehalter ih­re Vierbeiner aus, wenn sie sie bei war­men Temperaturen im Auto war­ten las­sen.