Pferdetransporte

Was bei Fahrten mit den Vierhufern be­ach­tet wer­den soll­te Für man­che ist es ein gro­ßes Ausnahmeerlebnis, bei an­de­ren na­he­zu Alltag. Aber oft­mals lässt si­ch ein Pferdetransport nicht ver­mei­den. Ein Umzug in ei­nen wei­ter ent­fern­ten Stall oder ein Klinikbesuch kön­nen auch für rei­ne Freizeitpferde ei­nen Transport schnell not­wen­dig ma­chen. Um ei­nen sol­chen Transport mög­lichst stress­frei über die Bühne zu brin­gen, ist ein ge­wis­ses Basiswissen über den Pferdetransport so­mit für je­den Pferdebesitzer un­er­läss­li­ch.

»Haustiere impfen mit Verstand« von Monika Peichl

Seit Jahrzehnten ist der jähr­li­che Besuch beim Tierarzt für Hunde- und Katzenhalter Standard. Die Auffrischung des Impfschutzes steht an. Aber auch Kaninchen und Frettchen wer­den von ih­ren ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten Haltern zum Teil halb­jäh­rig für die Immunisierung beim Tierarzt vor­ge­stellt und in je­dem Pferdestall schaut re­gel­mäs­sig der Veterinär mit der Spritze vor­bei. Tollwut, Staupe, Parvovirose, Borreliose, FIP, Myxomatose, Influenza, Druse – die Liste der Erkrankungen, vor de­nen wir un­se­re Lieblinge durch den Pieks zu schüt­zen hof­fen, ist lang. Doch sind die­se häu­fi­gen Impfungen über­haupt al­le nö­tig?

Das aufgezäumte Pferd

Vergleich von Wassertrense und Sidepull Reiter ha­ben es bei der Entscheidung über das rich­ti­ge Zaumzeug für ih­re Pferde heut­zu­ta­ge nicht leicht. Es kann nicht nur zwi­schen den ver­schie­dens­ten Materialien ge­wählt wer­den, auch die Art und Weise der Zäumung ist viel­fäl­tig. Je nach Reitstil, Reiter und Pferd eig­net si­ch ei­ne Zäumvariante bes­ser als die an­de­re. Im Folgenden wird die Wassertrense mit dem Sidepull ver­gli­chen.

Berittene Polizei

Was ein Polizeipferd al­les leis­ten muss Es knallt, es zischt und es wird ge­brüllt – nichts für schwa­che Gemüter. Besonders tie­ri­sche Einsatzkräfte müs­sen in sol­chen Situationen Nerven aus Stahl be­wei­sen. Das gilt vor al­lem auch für Pferde, die im Polizeidienst ein­ge­setzt wer­den. Immer sel­te­ner ist die be­rit­te­ne Polizei an­zu­tref­fen, da Polizeipferde ei­ne kos­ten­in­ten­si­ve Verpflegung und Ausbildung be­nö­ti­gen. In Bundesländern wie Bayern, Sachsen und Baden-​Württemberg sind aber auch heu­te no­ch ei­ni­ge Staffeln im Einsatz.

Dülmener Pferde

Die letz­ten Wildpferde Deutschlands Als Herzog Alfred von Croÿ im Jahr 1845 den letz­ten Wildpferden auf sei­nem Grundbesitz in Dülmen ein Reservat ein­rich­te­te, wa­ren sie un­mit­tel­bar vom Aussterben be­droht. Seit Februar 1994 steht das Dülmener Pferd auf der ro­ten Liste der ge­fähr­de­ten Nutztierrassen und ist dort als ex­trem ge­fähr­det ein­ge­stuft. Es wur­de von der Gesellschaft zur Erhaltung al­ter und ge­fähr­de­ter Haustierrassen (GEH) zur »Gefährdeten Nutztierrasse des Jahres« 2014 er­klärt.

Märchen der Pferdehaltung

Brot kann an Pferde ver­füt­tert wer­den Noch heu­te sind Menschen an der Pferdekoppel zu se­hen, die ihr ge­trock­ne­tes Brot mit Freude an die Pferde ver­füt­tern. Dieses kann je­doch ge­sund­heit­li­che Probleme ver­ur­sa­chen. Brot ge­hört wie Zucker nicht zu ei­ner ver­nünf­ti­gen Pferdeernährung, weil es er­näh­rungs­phy­sio­lo­gi­sch kei­nen Nutzen für das Tier hat. 

Sind Tiere resistent gegen Antibiotika?

Immer häu­fi­ger er­klä­ren Tierhalter, dass das ei­ge­ne Tier re­sis­tent ge­gen Antibiotika wä­re. Im Grunde ist die­se Aussage rich­tig, denn der Wirkungsmechanismus, der der Bekämpfung von Bakterien dient, funk­tio­niert nicht in glei­cher Weise beim Haustier. Antibiotika hem­men in der Regel den Stoffwechsel der Bakterien und man­che tö­ten die Bakterien di­rekt ab.

Das Sommerekzem bei Pferden

Der »Süße Schmerz« als häu­fi­ge all­er­gi­sche Reaktion Viele Pferdehalter ken­nen das Problem Sommerekzem: Das Pferd scheu­ert si­ch re­gel­mä­ßig zu Beginn der war­men Jahreszeit an al­len er­reich­ba­ren Stellen und fügt si­ch da­bei selbst schwe­re Verletzungen zu.

Möglichkeiten der Bestattung

Ein Einblick in die ver­schie­de­nen Arten der Tierbestattung Wenn wir un­ser ge­lieb­tes Haustier auf sei­ne letz­te Reise ge­schickt ha­ben, stellt si­ch oft die Frage: Was dann? Wie ver­ab­schie­den wir uns end­gül­tig und mög­lichst wür­de­voll? Beerdigen wir das Tier? Und wie­so ist ei­ne Bestattung heut­zu­ta­ge über­haupt üb­li­ch?

Schlachten oder Einschläfern?

Der letz­te schwe­re Weg mit ei­nem Pferd Wenn ein Pferd un­heil­bar krank oder sehr alt ist, kommt oft un­wi­der­ruf­li­ch der Zeitpunkt, an dem der Besitzer ei­ne Entscheidung tref­fen muss: Lässt er sein Pferd vom Tierarzt er­lö­sen oder vom Schlachter per Bolzenschuss tö­ten?