Mehrkammerhaus für Hamster

Diesen TierZeit‐Artikel teilen auf:

In einem Mehrkam­mer­haus hat ein Ham­ster die Möglichkeit, eine Schlaf‐, eine Vorrats‐ und eine Toi­let­tenkam­mer einzuricht­en, so wie es auch für wilde Ham­ster in ihren natür­lichen Baut­en üblich ist. Ham­ster sind sehr rein­liche Tiere und separi­eren Fut­ter­vor­rat und Nest gerne von ihrer Toi­let­te­necke. Kann der Ham­ster diesem Bedürf­nis nachkom­men, birgt das auch Vorteile für den Hal­ter, denn so lassen sich die Geschäfte des kleinen Nagers gut ent­fer­nen, ohne dabei sein Nest zu zer­stören.

Ham­ster kön­nen eine erstaunliche Menge an Nahrung in ihren sehr dehn­baren Back­en­taschen trans­portieren. Da ein Gold­ham­ster mit gefüll­ten Back­en­taschen durch die Eingänge passen muss, sollte der Durchmess­er der Löch­er min­destens 7 cm betra­gen. Andern­falls beste­ht die Gefahr, dass der Ham­ster steck­en bleibt.

In der Natur leben auch Zwergham­ster in verzweigten Baut­en mit mehreren Kam­mern, daher nehmen sie Mehrkam­mer­häuschen eben­falls gerne an. Diese soll­ten dann min­destens 12 cm x 12 cm x 8 cm (L x B x H) groß sein und Ein­gangslöch­er mit 5 cm Durchmess­er haben.

Beim Bau des Haus­es ist unbe­d­ingt die Stärke der Holz­plat­ten zu beacht­en, da son­st nicht alles zusam­men­passt! In diesem Beispiel hat das Holz eine Stärke von 9 mm.

Mate­ri­alien für ein boden­los­es Vierkam­mer­haus mit abnehm­barem Deck­el in der Größe 30 cm x 30 cm:

  • Holz­plat­ten mit den Maßen:

1 Deck­el 30 cm x 30 cm
2 lange Außen­wände 12 cm x 30 cm
2 kurze Außen­wände und eine große innere Tren­nwand 12 cm x 28,2 cm
2 kleine innere Tren­nwände 12 cm x 13,7 cm

  • Lochbohrerauf­satz für die Eingänge mit Durchmess­er 7 cm
  • Schmirgel­pa­pi­er
  • lösungsmit­tel­freier Hol­zleim, z. B. Pon­al oder Tesa
  • einige Holzdü­bel
  • spe­ich­elechter Spielzeuglack DIN EN 71–3 + Pin­sel

Laura E - Bastelanleitung Mehrkammerhaus Schritt 1

Schritt 1:

Die große innere Tren­nwand wird mit zwei Durch­gangslöch­ern links und rechts verse­hen, die kleinen inneren Tren­nwände mit jew­eils einem mit­ti­gen Loch. Außer­dem bekom­men eine lange Außen­wand und der Deck­el je ein Ein­gangsloch. Die Rän­der der Löch­er müssen eventuell mit Schmirgel­pa­pi­er glatt geschlif­f­en wer­den.

Schritt 2:

Alle Teile außer dem Deck­el wer­den zusam­mengek­lebt. Gut trock­nen lassen, am besten über Nacht.

Laura E - Mehrkammerhaus Schritt 2

Laura E - Mehrkammerhaus Schritt 3

Schritt 3: 

Damit der Deck­el abnehm­bar bleibt, aber trotz­dem nicht ver­rutschen kann, wer­den Holzdü­bel an dessen Unter­seite angek­lebt, sodass sie die Wände berühren. Dazu den Deck­el unter die zusam­mengek­lebten Wände leg­en und markieren, an welchen Stellen Dübel ange­bracht wer­den müssen. Dübel ankleben und trock­nen lassen.

Schritt 4:

Alles gründlich und mehrmals mit spe­ichelfestem Spielzeuglack lack­ieren. So lässt sich das Haus leicht säu­bern und es wird ver­hin­dert, dass Urin in das Holz einzieht. Sobald der Lack trock­en ist, ist das Mehrkam­mer­haus fer­tig!

Laura E - Mehrkammerhaus Schritt 4

Autor: Lau­ra E.
Bilder: Lau­ra E.

erschienen in TierZeit Aus­gabe 8
27. April 2014 

 

Diesen TierZeit‐Artikel teilen auf:

Comments are closed.